Jetzt spenden! Aktuelles Eine Präsentation unseres Projektes


15.05.2017: Heute vor 15 Jahren
Exakt heute vor 15 Jahren ging unsere erste Messstation in Betrieb (Daten vom 1. Betriebstag).

Das Fluglärm-Langzeitarchiv des DFLD ist vermutlich weltweit einzigartig.
Die meisten Flughäfen, die durch unsere Initiative gezwungen waren ebenfalls ein Informationsangebot zum Thema Fluglärm anzubieten, kommen gerade mal auf einige Wochen Archivierungsdauer.



05.12.2016: Deutscher Engagementpreis
Der DFLD dankt allen Unterstützerinnen und Unterstützern bei der Abstimmung zum Deutschen Engagementpreis 2016.

Leider haben wir mit 1921 Stimmen nur Platz 6 geschafft - es gab ca. 600 Teilnehmer.


Ein neuer Anlauf in 2017 wird uns dem Ziel zur Anschaffung einer UFP-Messanlage weiter bringen.

Bitte engagieren auch Sie sich über den Spendenbutton oben links!



11.08.2016: Aktualisierung der Meldung vom 12.07.2016
Ab sofort stehen auch die Videomitschnitte des Symposiums bereit (Link auf Videomitschnitte).



12.07.2016: RMI-Kongress am 11.07.2016
Am Montag haben auf einem Symposium des Rhein-Main-Instituts, der Zukunft Rhein-Main und stop-fluglaerm.de Wissenschaftler und Juristen diskutiert, wie die aktuellen Erkenntnisse der Lärmwirkungsforschung bei der in 2017 anstehenden Novellierung des Fluglärmgesetzes berücksichtigt werden können.

Die Pressemitteilung mit allen Unterlagen finden Sie in unserm Pressearchiv.

Insbesondere weisen wir auf die Publikation
   Zur Novelle des Fluglärmschutzgesetzes 2017:
   Gesundheitsschäden, Belästigungen und Lernstörungen durch Fluglärm
   Stand der aktuellen Lärmwirkungsforschung und gesetzgeberische Konsequenzen

hin.



01.04.2016: Erneuter Wirbelschleppenvorfall in Flörsheim
                    DFLD Kamera beweist zu niedrigen Anflug
Am 31.03.2016 landete der Lufthansa Cargo-Flug LH8401 von Shanghai nach Frankfurt um 14:00:28 auf der neuen Landebahn 07L in Frankfurt und verursachte beim Überflug in Flörsheim einen weiteren Wirbelschleppenschaden.

Die DFLD-Daten ergeben folgendes Bild: Einmal mehr konnten durch die exakten Aufzeichnungen des DFLD e.V. die Vermutungen der Bürger über den Verursacher genau nachvollzogen und bestätigt werden.

Der DFLD e.V. archiviert alle Unregelmäßigkeiten im Luftverkehr zuverlässig und offen zugänglich - er stellt sicher, dass solche Vorfälle wie in Flörsheim nicht unbehandelt bleiben und erhöht somit den Druck auf die Politik zum Aktiv werden.



03.12.2015: DFLD erhält den Ehrenamtspreis 2015 der SPD-Hessen Süd
Am 3. Dez. 2015 hat der Parteivorsitzende Torsten Schäfer-Gümpel dem DFLD den diesjährigen Ehrenamtspreis verliehen.

Der Preis ist mit 1.000.-€ Preisgeld versehen.

Gleichzeitig und gleichwertig wurde die Ökumenische Flüchtlingshilfe e.V. in Lorsch mit dem Personenpreis ausgezeichnet.

Der DFLD dankt den SPD Mitgliedern, von denen viele jeden Montag im Terminal I mit demonstrieren gegen den raumunverträglichen Ausbau des Frankfurter Flughafens, für die Nominierung.

Das Preisgeld fließt in die verbesserte Erfassung von Fluglärm, die jedem Bürger auf unserer Webseite sichtbar gemacht wird.



23.11.2015: NORAH-Studie (Die Zweite)
Spätestens seit dem 2./3. November (NORAH-Workshop in Darmstadt) wissen alle Eingeweihten, wie empört die Wissenschaftler der NORAH-Studie über die mediale Vermarktung ihrer Studie durch die Fraport AG und das FFR/UNH sind.

Diese beiden Institutionen haben durch vorsätzlich falsche und verharmlosenden Pressemitteilungen (Fraport-PM, FFR-PM) das Meinungsbild in der Presse bestimmt - und damit die Deutungshoheit in der Presse erobert, mit dem Grundtenor "Es ist alles gut und gibt keinen Handlungsbedarf".

Eine Zeitlang war dieser Vorwurf nicht belegbar, weil das UNH alle Unterlagen die diesen Vorwurf belegen konnten unter Verschluß hielt.

Mittlerweile musste das UNH auf Druck (auch durch den DFLD) wenigstens die ICANA 2015 mit den vorhandenen Video Aufnahmen veröffentlichen.
(siehe den Punkt 5. Die ICANA in unserem Dossier)

Bitte schauen Sie sich daher unser überarbeitetes NORAH-Dossier an.



30.10.2015: NORAH-Studie
In unserem Dossier NORAH finden Sie (fast) alles über diese Studie

Damit ersparen Sie sich die umständliche Sucherei auf zig Webseiten.



27.10.2015: Pressemitteilung des DFLD zum Fluglärm-Monitoring
Seit Sommer 2010 arbeitet der DFLD gemeinsam mit der Zukunft Rhein-Main (ZRM) an einer verbesserten Fluglärmberechnung. Die Ergebnisse wurden am 14.10.2015 in einer Pressekonferenz der ZRM vorgestellt.

Außer den überwiegend positiven Presseberichten (z.B. Allgemeine Zeitung Mainz und Mainz&), gab es auch harsche Kritik (Main-Spitze vom 23.10.2015).

Diese Kritik verfehlt das Thema vollständig. Jede Lärmberechnung basiert auf Flugrouten oder Flugspuren und nicht auf Lärmmesswerten.

Unser Verfahren basiert auf dem gesetzlich vorgeschriebenem Weg mit vom UBA zertifizierten Lärmberechnungsprogrammen und ist von der EMPA qualitätsgesichert.

Das einzige was wir anders machen: Wir nehmen nicht die modellierten Flugrouten aus dem Fraport DES (Datenerfassungssystem) und nicht die Durchschnittshöhen aus der AzB, sondern die realen Flugspuren.

Warum machen wir das, obwohl der Aufwand immens ist (16 Hochleistungsrechner rechnen im Verbund 3 Monate, um die 6 verkehrsreichsten Monate zu berechnen)?

  1. Damit eliminieren wir Fehler durch laterale und vertikale Abweichungen zwischen dem realem Flug und dem modelliertem Flug.

  2. Mit den modellierten Flugspuren kommt man nicht über einen 25km Radius rund um den Flughafen, da sich der Gesetzgeber nur für diesen Bereich interessiert und das Fraport-DES nur die gesetzlichen Vorgaben erfüllt (in Mainz z.B. kann es per gesetzlicher Definition keinerlei relevanten Fluglärm geben). Wir rechnen aber von Bad Kreuznach bis Bad Orb und von Lorsch bis Usingen.

  3. Der Fluglärm für die NORAH-Studie wird mit genau unserer Methode, nämlich realen Flugspuren, berechnet.
    Aber die Berechnungsergebnisse werden geheim gehalten.
Insofern sind Zweifel, die von Einzelnen, manchmal auch wider besseres Wissen, gezielt gestreut werden substanziell nicht belegt.

Die Tatsache, dass ein von Bürgern entwickelter und heute hochprofessioneller Verein Fluglärm misst, Flugspuren auswertet und Fluglärm berechnet ist einmalig, nicht nur in Europa. Keine andere Institution hat einen derartigen Datenschatz und Erkenntnisse über Fluglärm.

Der DFLD ist Mitglied von DIN Kommissionen zu Lärmfachthemen und hat eine ständige Erfassung und Auswertung von über 700 Stationen in Europa vorzuweisen.

Die Perspektive und auch manchmal die Ziele einiger Kritiker sind leider fachlich nicht belegt und führen nur zu einer Verunsicherung in der Bevölkerung.

Wer ernsthaft an der Verringerung des Fluglärms in Deutschland arbeiten möchte, kommt an der qualifizierten Arbeit und Datenlage des DFLD nicht vorbei.

Das Monitoring ist ein Ergebnis dieser langjährigen Arbeit und es kann nur unterstützt werden, diese fortzusetzen und auszubauen. Dabei sind unqualifizierte Zwischenrufe, die die Lärmbelastung von Menschen nicht anerkennen, die 25 oder mehr km vom Flughafen entfernt leben, nicht hilfreich. Es gilt, alle Betroffenen ernst zu nehmen und schrittweise die Belastung Dezibel für Dezibel abzubauen.

Bürgermeister oder andere Amtsträger, die sich dieser Erkenntnis verschließen, verfolgen doch nur die Partikularinteressen ihrer Gemeinde oder gar ihrer persönlichen Wiederwahl.



24.03.2015: "Spenden-Pop-Up"
Vielen Dank an alle, die unseren Probelauf mit dem "Spenden-Pop-Up" freundlicherweise unterstützt haben.

Wir sind noch auf der Suche nach geeigneten Alternativen. Wie Sie wissen, möchte der DFLD e.V. nicht aufdringlich mit dem Thema Spenden umgehen, insbesondere ist ein Pop-Up eine lästige Sache, um die wir aber gelegentlich nicht herum kommen. Der DFLD e.V. übernimmt mittlerweile eine Abwicklungsdimension, die wir nicht für möglich gehalten haben. Server-Erweiterungen und neue Background-Archivierung sind nur einige Beispiele für das, was im Hintergrund abläuft um für alle Nutzer frei zugänglich Beweismaterial bereit stellen zu können. Ganz zu schweigen von der Man-Power und einem Know-How, bei dem wir mit Stolz behaupten können, ganz vorne mitspielen zu dürfen!

Hier werden wir in Zukunft nicht umhinkommen vermehrt Finanzmittel anzunehmen, diese dürfen allerdings unserer Unabhängigkeit nicht schaden! Gerade die Neutralität des DFLD e.V. (zugegeben bei einer gewissen "Parteilichkeit" den Lärmgeplagten gegenüber ) ist das höchste Gut, was es zu bewahren gilt.

Wir freuen uns sehr über Ihre Ideen, wie wir mit dem Thema der Zukunftsfinanzierung umgehen sollten.



23.12.2014: DFLD erfolgreich gewachsen in 2014
Der DFLD war innovativ im Jahr 2014: Neue Meßstationen und neue Themen bei der Auswertung von Fluglärm und Flugspuren zeigen unsere Stärken.

Für 2015 wird es spannend: Zusätzliche Investitionen in die Flugspurenerkennung werden die Qualität der Darstellung des Fluglärms und der Flugwege deutlich verbessern.

Wir danken allen UnterstützernInnen für die Mitarbeit in 2014 und wünschen ruhige Feiertage.

Der Vorstand



02.12.2014: Umwelthaus GmbH diskreditiert DFLD
Die Links führen leider ins 'Nirwana', da das UNH es uns mit Strafandrohung untersagt hat diese Dokumente zu veröffentlichen.

Was ist passiert?

Bei einer privaten DFLD-Messstation wurden große Differenzen (ca. 10 dBA) zwischen den DFLD-Messwerten und einer in der Nähe stehenden Messstation der Umwelthaus GmbH festgestellt.

Darauf wurde mit einem Handmessgerät nachgemessen und es schien, als ob das Problem bei der DFLD-Station liegen würde.

Der DFLD-Vorschlag "mit dem Handmessgerät nicht am Boden, sondern direkt neben dem Mikro eine Vergleichsmessung zu machen" wurde ignoriert.

Wie wurde mit diesem Problem umgegangen?

Der Hersteller des DFLD-Messgerätes erklärte sich bereit das Gerät von einem externen DKD-Labor überprüfen zu lassen.

Bevor das Ergebnis dieser Untersuchung vorlag verschickte der Geschäftsführer Lanz der Umwelthaus GmbH ein Schreiben an alle Kommunen, die mit dem DFLD zusammen arbeiten und Ihre Ergebnisse auch an die Umwelthaus GmbH weiter leiten.

Der DFLD wurde nicht über dieses Schreiben informiert. Nur durch Zufall bekamen wir von einem loyalem Sachbearbeiter eine Kopie des Schreibens geschickt.

Mittlerweile liegt das Ergebnis der externen Untersuchung vor:

  1. Das Gerät erfüllt 100% die Klasse 1 Bedingungen,

  2. Die Montage des Mikros wurde von dem Betreiber nicht reflektionsfrei vorgenommen.

Die Stellungnahme des DFLD

Zum wiederholten mal versucht die Umwelthaus GmbH die Arbeit des DFLD zu diskreditieren.

In der Satzung der GmbH steht in der Präambel: Mit der beabsichtigten Einrichtung eines "Umwelthauses" in neutraler Trägerschaft werden neue Maßstäbe für Transparenz und Information gesetzt und auf der Webseite steht Das UNH erhebt für sich den Anspruch, transparent und vor allem neutral zu informieren.

Der DFLD stellt fest:

  1. Herr Lanz hat den DFLD nicht über das Schreiben informiert. Das verstößt gegen die Vorgabe der "Transparenz".

  2. Herr Lanz hat das Ergebnis des externen DKD-Labors nicht abgewartet. Das verstößt gegen die Pflicht zur "neutralen Information".

Die Umwelthaus GmbH informiert weder transparent noch neutral und verstößt gegen ihre Satzung !





06.11.2014: DFLD prüft ob Gegenanflüge im Rhein-Main Gebiet wirklich angehoben werden
Am 30.10.2014 erklärte die DFS, dass die Gegenanflüge im Rhein-Main-Gebiet um 2.000 ft angehoben werden.

Über längere Zeiträume prüft der DFLD ab sofort, ob die von der DFS angekündigte Anhebung umgesetzt worden ist.

Die Analyse wird vorangig bearbeitet und demnächst hier veröffentlicht werden.



03.11.2014: DFLD Analyse zu Fraport Prognose T3
Der DFLD hat eine "Bewertung der vorgelegten Prognosen zur Rechtfertigung der Notwendigkeit von Terminal 3 anhand der prognostizierten Flugbewegungszahlen Fraport 2013-2030" vorgelegt.

Diese Analyse bestätigt ein weiteres mal die Fragwürdigkeit der von Fraport gekauften Gutachten der Firma Intraplan.



22.10.2014: 3 Jahre Nachtflugverbot von 23 – 5 Uhr in Frankfurt
Positive Zwischenbilanz, aber immer noch zu viel Krach jeden Morgen ab 5h !

Luftfracht



Charterflüge



Passagierflüge



Der Standort FRA ist gestärkt durch die Nachtflugregelung, da seine "Umweltkapazität" verbessert wurde.

Da die Nachtflugregelung ein Teil der Planfeststellung war, hat Frankfurt als Flughafen neue Kapazitäten im Bahnenbereich erhalten, benötigt diese aber nicht aufgrund der anhaltenden Stagnation der Flugbewegungen in Europa.


Link: Vollständige Fassung.



09.10.2014: dBC trifft dBA auf kuriose Weise
Bericht von der Vorstandssitzung am 6.10.2014
Die dBC und dbA-Messung auf dem Lerchenberg in Mainz funktioniert einwandfrei. Ein besonderes und hoch interessantes Derivat stellt die Messung (noch vor der offiziellen Inbetriebnahme) am 6. Juli 2014 dar, deren Begutachtung wir allen "Schallpegel-Interessierten" empfehlen:

Legen Sie die beiden Messstationswerte "Mainz/Lerchenberg ***" und "Mainz/Lerchenberg (dBC)***" übereinander. Aus Luftlinie 5 km (!!!) Entfernung misst diese Station das Techno-Rock-Event "Love Family Park". Sie erkennen den Beginn um ca. 11.30 Uhr mit einem ungemein gleichbleibenden Pegel bei 60 dBA Spitze (in 5 km Entfernung) bis ca. 18.00 Uhr, jedoch in dBA!

Die hinzu geladene dBC-Bewertung zeigt den "DJ-Wechsel" von 14.00 bis 15.00 Uhr und um 16.30 und 17.30 Uhr signifikant an. Die aufgedrehten Bässe bis in den Infraschall hinein ließen sogar die Fensterscheiben in Mainz-Hechtsheim mit tanzen; dieser Schalldruck ist auch passiv nur schwer weg zu zaubern. Hier wird jedem klar, was tiefe Frequenzleistungen bewirken können, die von der aktuellen gesetzlichen dBA-Messgröße nicht erfasst werden. Wir betonen nochmals - diese Werte wurden aus fünf Kilometer Luftlinie Entfernung erfasst; was da vor Ort los war, können Sie nur erahnen! Um 21:15 Uhr erkennen Sie, wie der Spuk durch ein Gewitter schlagartig beendet wurde.

Wir danken den Bewohnern von Mainz-Lerchenberg für die erste Möglichkeit des DFLD zur Messung in dBC. Wohin auch immer die Reise der Ingenieurskunst geht, wir sind dabei!

Wir können nur allen kalibrierten Schallpegelmonitor-Betreibern empfehlen, die Aufrüstung nach dBC-Schallpegel im gemeinnützig anerkannten Spendenverbund voran zu treiben.

Es gab noch zahlreiche weitere Punkte bei der Sitzung über die wir hier gerne demnächst berichten - diesmal war diese Erkenntnis für uns alle schon mal genug!



08.09.2014: Neue Funktion
Fluglärm nachträglich abhören
Seit Ende Juni ist im Rhein-Main-Gebiet die "Station Mainz/Lerchenberg •••" aktiv.
Diese neuartige Messstation misst nicht nur simultan die dBA- und dBC-Werte.
Sie nimmt auch die Geräusche oberhalb von 65dBA auf, so dass man sich den Lärm auch nachträglich (die letzten 30 Tage werden vorrätig gehalten) anhören kann.

Damit gibt es, zusätzlich zu den Flugspuren, eine weitere Kontrolle der Ereigniserkennung.

Um die Soundfiles anzuhören, muss man in der Lärmgraphik über einem Peak in den blauen Balken "Details" klicken.



11.07.2014: Kurzbericht zur Arbeit des DFLD
Der DFLD hat sich als bundesweite Organisation im abgelaufenen Jahr etabliert und systematisch weiter entwickelt.

Die BürgerInnen fragen immer mehr nach, woher Lärm kommt, weshalb es so laut ist und was Mann oder Frau dagegen tun kann.

Auf der EU-Ebene ist die Darstellung gemessener Fluglärmwerte ebenfalls gestiegen.

Erstmals wurde auch von außerhalb Europas in Montreal die Möglichkeiten des DFLD zunächst angefragt, jetzt auch genutzt. Wir haben jetzt Messstationen in Kanada, deren Werte beim DFLD abgebildet werden.

Andere Verkehrslärmarten sind konkret und sehr interessiert an uns heran getreten: von Bahnlärm Betroffene und neuerdings auch ein Auftrag aus einem Bundesland, an zwei neuralgischen Punkten Straßenlärm dauerhaft zu messen und darzustellen.

Herzstück der Arbeit war die Fortentwicklung des Fluglärm-Monitoring im Rhein-Main-Gebiet, unterstützt von der Zukunft Rhein-Main ZRM. Diese Arbeit ist nun auf einem höheren Niveau angekommen.

Ein ausführlicher Bericht der Jahresmitgliederversammlung als PDF.



14.12.2013: Süßer Rotoren nie klingen …
… eine Vorstandssitzung, die zunächst der Meinung war, den Werbegag eines großen amerikanischen Online-Versandhauses nicht weiter zu kommentieren, bis sich dann die eigentliche Tragweite der drohenden Drohnen-Invasion offenbarte. Denn gleichzeitig erfolgte die Ankündigung der gelben Post das Paketvolumen ebenfalls, jedoch durch wesentlich größere Drohnen verschieben zu wollen.

Wir alle akzeptieren die zahlreichen "gelben Retter" am Himmel, nutzen sie doch den Luftraum um schnell lebensrettende Maßnahmen einzuleiten. Was hier jedoch angekocht wird, das ist an neuerlicher Rücksichtslosigkeit kaum noch zu überbieten. Messtechnisch müsste der DFLD erst mal Neuland betreten, denn die Beschwerden werden bei diesen Planungen nicht mehr allein aus belasteten Flughafenregionen eintreffen (ein Gruß an alle, die bislang wegen mangelnder Betroffenheit keine Solidarität zeigten).

Soweit soll es erst gar nicht kommen, denn seit 2013 hat der DFLD auch einen Lobby-Posten in Brüssel angemeldet, der an sich für die großen Fluglärm-Problemprojekte vorgesehen ist. Ein drohendes Drohnenproblem gebietet natürlich auch eine erweiterte Würdigung der gesamten Nutzung unseres 4-dimensionalen Lärmuniversums. Also eine Chance, das gesamte Thema Luftraumnutzung auf den Prüfstand zu stellen.

Fliegenklatschen zu Weihnachten schenken ist out, man tut ja einer Mücke heutzutage nichts mehr zu Leid. Die Mück' ist halt größer geworden, zum Glück unbemannt und kann auch mal in Nachbars Garten im leeren Sandkasten abstürzen….

Unter diesen realen Wahnsinns-Visionen dürfen wir Ihnen allen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest wünschen
Der Vorstand des DFLD e.V.

PS: Päckchen per Pedes selbst von einem Life-Einkaufserlebnis schleppen ist allemal befriedigender, als virtuell den Lärm online zu produzieren.



07.11.2013: Bericht vom Vorstand
Die turnusmäßige Vorstandssitzung am 23.10.2013 ergab wieder zahlreiche Punkte, von denen wir diesmal ein Thema besonders erwähnen möchten:

Bislang war zum Thema "Schubumkehr" lediglich ein Verbot für die neue Nord-West Landebahn bekannt; dem ist nicht so: Im Planfeststellungsbeschluß steht explizit:
"Auf dem gesamten Start-/Landebahnsystem des Flughafens Frankfurt Main darf Schubumkehr – außer in den aus Sicherheitsgründen unvermeidlichen Fällen – nicht eingesetzt werden. Ausgenommen hiervon ist die Stufe Leerlauf-Schubumkehr."
(PFB, A Verfügender Teil / II Flugbetriebsbeschränkungen und flughafenbetriebliche Regelungen / Seite 26)

Wie bei der Einhaltung des Nacht-Start/Landeverbots prüft der DFLD derzeit, ob es Möglichkeiten zur Überwachung des Schubumkehrverbots gibt, denn bekanntlich ist jede Regelung nur so gut, wie diese auch auf Einhaltung hin kontrolliert wird - der DFLD und seine internationalen Organe nehmen die Herausforderung einmal mehr an.

Das Thema "Schubumkehr" wird auch unsere internationalen Nachbarn interessieren, die bislang eine derartige Sichtweise in betroffenen Planverfahren noch nicht eingebracht haben.

Bevor der DFLD eine technische Lösungsmöglichkeit anstrebt, sind zunächst erhebliche Beobachtungsmaßnahmen notwendig und empfohlen. Über das weitere Vorgehen werden wir weiter berichten.



28.09.2013: Bericht vom Vorstand
Zur Information an unsere Mitglieder und interessierte Gruppen berichten wir in Kurzform über signifikante Themen aus unseren turnusmäßigen Vorstandssitzungen. Am 16.9.ergaben sich aus den 15 TOPs folgende öffentlich interessante Themenbereiche:

1. DFLD Beschwerde-App (nur Android):
Im Google Play Store finden Sie schon seit einiger Zeit die Version 1.6 der weiter entwickelten kostenlosen DFLD-App um schnell und überall Fluglärmbeschwerden zu erstellen.

Immer wieder werden wir gefragt: Wann kommt diese App für das iPhone?
Gerne würden wir diese App auch für das iPhone anbieten. Dazu müssen wir aber einen Entwickler finden, der die Realisierung übernimmt.

2. Schubumkehr gibt’s nicht?
Die Lärmbelastung durch nicht erlaubte Schubumkehr nahm umfangreichen Strategie-Diskussionsraum ein. Fraport versucht gemeinsam mit dem DLR ein messtechnisches Verfahren zur Erkennung von Schubumkehr zu entwickeln.
Die Beschäftigung mit dieser Thematik wurde auch an den DFLD herangetragen, da für juristische Beurteilungen bislang verifizierbare Eckdaten fehlen. Daher wird auch der DFLD versuchen Messtechniken zu entwickeln, um Schubumkehr nachzuweisen.

3. Überflugerkennung:
Aufklärungsbedarf besteht bei der DFLD-Überflugerkennung ('O'-Kennung bei den Lärmkurven). Während die Höchstbelasteten eine Fluglärmberechnung nach DIN erwarten (dazu muss die Lärmkurve bestimmte Eigenschaften aufweisen, siehe auch Erläuterungen) erwarten die weniger Belasteten, aber trotzdem hoch Belästigten, dass der DFLD jeden Überflug erkennt.

Wir arbeiten daran, eine alternative Überflugerkennung zusätzlich zu realisieren, jedoch hat Datenqualität stets Vorrang und diese ist derzeit gegeben.

4. Programmentwicklung:
Für die künftige Programmentwicklung wird mittels eines zweiten Servers ein unabhängiges Arbeiten am System ermöglicht. Diese Maßnahme wurde als sinnvoll bewertet und einstimmig verabschiedet.



01.05.2013: Neue Version der DFLD-App
Seit heute gibt es eine neue Version der DFLD-App im PlayStore.

Außer vielen "Kleinverbesserungen" gibt es




17.11.2012: Weihnachtsüberraschung
                    Erste Live Überwachungskamera in Betrieb
Gemeinsam mit der Stadt Flörsheim, hat der DFLD die erste Live-Überwachungskamera in Betrieb genommen.

Die Kamera mit 2 Objektiven (je eins für Tag- bzw. Nachtaufnahmen) ist exakt unter der Anfluggrundlinie mit Blick nach Westen montiert.
Damit kann die Abweichung der landenen Maschinen von der Anfluggrundlinie auf die neue Nordbahn bei Betriebsrichtung 07 (BR07) überwacht werden (bei Betriebsrichtung 25 sind keine relevanten Bilder zu erwarten).

Realisierung:


Einziger "Wermutstropfen": Die Kamera liefert nur bei BR07 (ca. 25% aller Tage, mit abnehmender Tendenz) relevante Bilder.

An alle Interessierten:
Eine Realisierung ist für deutlich unter 2.000 € machbar.
Bitte wenden Sie sich bei Interesse an den DFLD.




04.11.2012: DFLD-App Fluglärmbeschwerde
Lange ersehnt - jetzt ist sie da: Die Smartphone Beschwerde-App
Die App ist lauffähig ab Android API-Level 10 (2.3.3).


Im Google Play Store finden Sie die kostenlose DFLD-App um schnell und überall Fluglärmbeschwerden zu erstellen.

Sie funktioniert in der Nähe aller Flughäfen, in denen der DFLD präsent ist und die Beschwerdefunktion aktiv ist.

Zur Zeit sind das:
Aurich/Wittmund, Basel-Mulhouse, Berlin, Bielefeld, Bremen, Genève, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, Memmingerberg, München, TRA Lauter, Weeze und Zürich.


26.10.2012: Forum
Jetzt sind die Forums-Probleme (hoffentlich) endgültig beseitigt.

Danke für Ihr Verständnis.




21.10.2012: Neuer Server
Heute sind wir auf einen neuen Server umgezogen.

Wenn Sie diese Nachricht sehen, befinden Sie sich schon auf dem neuen Server.

Technische Daten unseren neuen Servers:

Rechenleistung:2 x 6 Rechenkerne (2 GHz, 64-Bit)
RAM:32 GB
Festplatten:4 x 2 TB RAID5

Achtung: Wir haben aber Schwierigkeiten mit der Forums-Software:

Beiträge können gelesen werden - aber keine Neuen erstellt werden !!!

Wir werden Sie hier unter 'Aktuelles' informieren wenn die Probleme behoben sind.
Bitte entschuldigen Sie diese Störung.




05.06.2012: 10 Jahre DFLD
Im August wird der DFLD 10 Jahre alt. Dies nehmen wir zum Anlass, unsere diesjährige Mitgliederversammlung anders als bisher üblich auszurichten.

Wir werden die MV mit der Feier unseres 10-jährigen Bestehens verbinden.

Die Mitgliederversammlung findet wie üblich an einem Freitag statt, aber früher als sonst, in der Hoffnung auf ein schönes "Fest-Wetter":

Freitag, der 7. September 2012, 18:00 Uhr

im Naturfreundehaus Rüsselsheim

Langseeweg 3, 65428 Rüsselsheim


Danach (ca. 19:30 Uhr) wollen wir den Abend gemeinsam verbringen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Auch Schlafplätze (in Mehrbettzimmern mit Dusche und WC) sind vorhanden.

Wir laden alle Freunde und Förderer des DFLD zu diesem Fest ein.
Wir bitten um Anmeldung, damit Essen, Trinken und Schlafplätze (frühzeitig anmelden) planbar sind.


Mitglieder erhalten wie bisher zur Jahresmitgliederversammlung eine Einladung per Briefpost.



30.03.2012: Neues vom DFLD
  1. Schon vor einiger Zeit haben wir die 500. Messstation in unser System aufgenommen.

    Danke an alle Stationsbetreiber, die diesen Erfolg erst möglich gemacht haben.

  2. Am letzten Wochenende haben wir eine überarbeitete Flughafenstatistik in Betrieb genommen.




20.02.2012: Fakten zur Fraport Kampagne "JA zu FRA"
  1. Der Registrator der Domain "ja-zu-fra.org" ist die Burson-Marsteller GmbH

  2. Wikipedia schreibt über diese Firma unter anderem:


Bei dieser Faktenlage erübrigt sich jeglicher Kommentar zu der Fraport Demo am 1. März und der Presseoffensive der letzten Tage.



12.12.2011: Neue Statistik online
Wir haben die komplette Lärm-Statistik überarbeitet.

Es gibt eine Menge neuer Funktionen:


Hinweis: Nicht in allen Regionen ist die "Kernnacht" konfiguriert.



05.11.2011: Überwachung des Nachtflugverbots in Frankfurt
Um das nächtliche Start- und Landeverbot von 23 bis 5 Uhr am Flughafen Frankfurter Flughafen einfach überwachen zu können, haben wir eine neue Funktion implementiert.

Im Regionsmenu finden Sie die neue Funktion Nachtflüge, mit der Sie eine Liste aller Starts und Landungen bekommen, die zwischen 23 und 5 Uhr trotz Verbot erfolgt sind.

Eine Jahres- und Monats-Statistik finden Sie im Regionsmenü schon seit langem unter der Funktion
      Statistiken / Flughafen / Jahres-/Monatsstatistik


Hinweis: Bitte beachten Sie: Es gibt kein Nachtflugverbot, sondern nur ein nächtliches Start- und Landeverbot zwischen 23 und 5 Uhr !